Magnesium transdermal

Magnesiumtherapie durch die Haut (Rezeptur Dr. Kammermayer)

Die 30% wässrige Lösung des Magnesiumsalzes wird auch „Magnesiumöl“ genannt, weil in Wasser gelöstes Magnesiumchlorid beim Einreiben auf die Haut leicht ölig und pflegend wirkt.

Warum ist Magnesium so wichtig? Symptome von Magnesiummangel

Magnesium ist an über 300 elementaren Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt. Es ist daher ein lebenswichtiger Mineralstoff für Muskeln und Skelett, aber auch für viele Körperfunktionen und Organe. Sehr wichtig ist Magnesium für die Nervenfunktion und das vegetative Wohlbefinden. Empfohlen wird eine tägliche Aufnahme von mindestens 400 mg Magnesium.

Magnesiummangel ist weit verbreitet, auch bei Kindern und bei alten Menschen. Die Symptome sind vielfältig: Waden- und Muskelkrämpfe, Nervosität, innere Unruhe, Kopfschmerzen, Migräne, Schlafstörungen, Lidzucken, Depressionen, Diabetes, Herzrhythmusstörungen.

Warum Magnesiumchlorid?

  • von allen Magnesium-Salzverbindungen kann Magnesiumchlorid vom menschlichen Körper am besten aufgenommen werden und wirkt am schnellsten. Es entspricht dem Magnesiumsalz im Ozean (hingegen wird das meist als Tablette oder Pulver angebotene Magnesiumoxid nur sehr schlecht aufgenommen und führt zu Darmbeschwerden, Durchfall.
  • die Hauptspeicher des Magnesiums sind Knochen (60%), Muskeln, Bindegewebe (39%), im Blut ist nur 0,3% des gesamten Magnesiums -> der Blutspiegel ist nicht aussagekräftig!

Warum ist transdermale Anwendung (= über die Haut) besser als orale Einnahme?

Magnesiumöl kann über die Haut am ganzen Körper einmassiert und so aufgenommen werden. Diese transdermale Anwendung hat gegenüber einer oralen Einnahme viele Vorteile:

  • bis zu 100% des Magnesiums werden aufgenommen (bei oraler Aufnahme nur 10-30% )
  • rasche und direkte Aufnahme über die Haut in das Blut und in verkrampfte Muskeln
  • keine Darmkrämpfe und Durchfall (wie bei oraler Einnahme von Magnesium)
  • beugt der Osteoporose vor, weil der Stoffwechsel bei Magnesiummangel auf Calcium-freisetzung umstellt und so Knochenabbau bewirkt. 
  • bei Wunden und Ekzemen bessere Heilung und aktivierte Immunabwehr

Dosierungshinweise für transdermale Anwendungen

  • Beseitigung eines Magnesiummangels: in nur vier Wochen kann man mit täglichen Anwendung über die Haut die Magnesiumspeicher im Körper wieder auffüllen.
  • Erhaltung eines normalen Magnesiumspiegels: täglich 1-2x den Körper, die Arme und Beine mit 10-20ml Magnesiumöl einmassieren
  • Fußbad: über die Fußsohlen nimmt man Magnesium sehr gut auf. Um ca. 750 mg Magnesium in den Körper einbringen, ist ein Fußbad mit 25ml Magnesiumöl in 1-2 Liter warmen Wasser aufzulösen. Dauer des Fußbads ca. 20-30 Minuten. Mit einem Magnesium-Fußbad kann man in kurzer Zeit die höchste Magnesiumaufnahme in den Körper erreichen.
  • bitte beachten: nicht über Hautwunden/Verletzungen anwenden, nicht bei Niereninsuffizienz.

 

Ambulantes Schmerzzentrum München

  • Umfassende Diagnostik mit Schmerzfragebogen, gezielte körperlich-manuelle Untersuchung, Triggerpunktdiagnostik
  • Individueller Schmerztherapieplan
  • Kombination verschiedener Behandlungsmethoden nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen und Leitlinien
  • Procain-Basen-Infusionen, Nervenblockaden, Triggerpunkt-Injektionen, Neuraltherapie, Medikamentenpumpen, TENS-Therapie
  • Schwerpunkt: Behandlung myofaszialer Schmerzen (Muskeln-Sehnen als Ursache Kopf- und Rückenschmerzen, Migräne, Gelenkschmerzen, Kiefer-Kaumuskelschmerzen (CMD), Beckenbodenschmerzen
  • Stoßwellentherapie mit dem derzeit modernsten und besten Gerät (Kombination von radialen und fokussierten Stoßwellen, zusätzlich Bindegewebsmassage und Lymphdrainage)

www.ambulantes-schmerzzentrum.de

Dr. med. Stefan Kammermayer

Facharzt für Anästhesie / Spezielle Schmerztherapie

Mitglied Berufsverband bayer. Schmerztherapeuten

Gutachter für die Sozialgerichte, Algesiologe Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.

Hans-Joachim Balzat

Facharzt für Anästhesie, Spezielle Schmerztherapie

Mitglied Berufsverband bayer. Schmerztherapeuten

Mitglied deutsche Schmerzgesellschaft e.V.