Piriformis-Syndrom

Das Piriformis-Syndrom - die häufigste Ursache für Rücken-Kreuzschmerzen, Ischialgie, und für Steißschmerzen (Kokzygodynie)

(und nicht Kernspinbefunde wie Bandscheibenvorfälle, Spinalstenose, degenerative Wirbelsäule)

Die Lendenwirbelsäule mit Beckenmuskeln, Gesäß-Hüftmuskeln, Faszien, Kreuzbein und Iliosakralgelenke ISG) bilden eine komplexe Funktionseinheit für unsere Bewegung. Der PiriformisMuskel („Piriformis-Syndrom“), die Gesäßmuskeln, der Iliopsoas-Muskel und die Beckenmuskeln und die Faszien sind die häufigsten Ursachen von akuten Rücken-Kreuzschmerzen („Hexenschuss“, Lumbalgie) mit Ischialgie, aber auch von chronischen ausstrahlenden Rücken-Kreuzschmerzen: Myofasziale Schmerzen durch starke Muskelverspannungen, schmerzauslösende Triggerpunkte.

Myofasziale Rücken- und Kreuzschmerzen sind inzwischen ein Volksleiden, fast jeder Mensch ist im Laufe seines Lebens mehrfach davon betroffen. Unser Lebensstil mit häufigem und zu langem Sitzen (besonders belastend: Autofahrten) und Bewegungsmangel, andererseits übertriebenem Sport, Fitness ohne Dehnübungen führen zu schmerzhaften, bleibenden Muskelveränderungen.

 Was ist ein Piriformis-Syndrom?

Starke dauerhafte Verspannungen (Kontraktur) dieses tiefen Hüftmuskels (s. Bild unten) werden sehr schmerzhaft tief im Gesäß-Hüftbereich empfunden, vor allem Sitzen löst die unangenehmen, in das Kreuz, Becken und Bein ausstrahlenden Beschwerden aus. Darüber hinauskommt es durch den verkrampften Piriformismuskel Steißschmerzen zur Einengung des dort austretenden Ischiasnerven (und der Gesäßnerven) und der ebenfalls dort verlaufenden Blutgefäße. Typisch ist, dass Bewegung und Stehen die Beschwerden bessern.

Die betroffenen Patienten klagen über sehr unangenehme Schmerzen und Sensibilitätsstörungen in Kreuz, Leiste, Bauchraum, Gesäß, Hüfte, Rückseite von Ober- und Unterschenkel bis in den Fuß, sowie im After (bei oder nach Stuhlgang) und in der Steißbeingegend (Kokzygodynie).

Spezielle Schmerztherapie:

ESWT-Stoßwellentherapie mit fokussierten Energiewellen

wirken gezielt und ursächlich in der Behandlung der Rücken- und Kreuzschmerzen und des Piriformis-Syndroms. Die tiefwirkenden Stoßwellen wirken mit hoher Energie in einer Tiefe von 4-8 cm und können so selbst die großen, starken und tiefliegenden Muskeln im Becken- , Hüft- und Beckenbereich lockern und die schmerzverursachenen Triggerpunkte und Verspannungen lösen und die Schmerzen dauerhaft heilen. Schmerzmedikamente wie Diclofenac und Ibuprofen können die Schmerzen nur kurzfristig dämpfen, und Physiotherapie/manuelle Massagen bewirken meist nur vorrübergehende Linderung, die tiefliegenden Muskeln können manuell nicht erreicht werden.

Procain-Basen-Infusion mit hochdosierter Magnesiuminfusion

Intravenöse Schmerztherapie mit heilender Wirkung bei myofaszialen Schmerzen. Die kombinierten Effekte auf Schmerzen und auf Muskel-Faszienverspannungen können den üblichen Schmerzmedikamenten nicht erzielt werden. Direkte Schmerzlinderung an Schmerzrezeptoren und Nerven (Procain), muskelentspannende (Magnesium) und entzündungshemmende Wirkung (Basentherapie mit Natriumbikarbonat). Sehr gute Verträglichkeit der Infusionstherapie.

Ambulantes Schmerzzentrum München

  • Umfassende Diagnostik mit Schmerzfragebogen, gezielte körperlich-manuelle Untersuchung, Triggerpunktdiagnostik
  • Individueller Schmerztherapieplan
  • Kombination verschiedener Behandlungsmethoden nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen und Leitlinien
  • Procain-Basen-Infusionen, Nervenblockaden, Triggerpunkt-Injektionen, Neuraltherapie, Medikamentenpumpen, TENS-Therapie
  • Schwerpunkt: Behandlung myofaszialer Schmerzen (Muskeln-Sehnen als Ursache Kopf- und Rückenschmerzen, Migräne, Gelenkschmerzen, Kiefer-Kaumuskelschmerzen (CMD), Beckenbodenschmerzen
  • Stoßwellentherapie mit dem derzeit modernsten und besten Gerät (Kombination von radialen und fokussierten Stoßwellen, zusätzlich Bindegewebsmassage und Lymphdrainage)

www.ambulantes-schmerzzentrum.de

Dr. med. Stefan Kammermayer

Facharzt für Anästhesie / Spezielle Schmerztherapie

Mitglied Berufsverband bayer. Schmerztherapeuten

Gutachter für die Sozialgerichte, Algesiologe Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.

Dr. med. Martina Firsching

Fachärztin für Anästhesiologie

Spezielle Schmerztherapie

spezielle anästhesiologische Intensivmedizin